IK - Zertifizierungen


Siegel und Zertifizierungen von (Dach-) Verbänden:

Zugehörigkeiten zu Dachverbänden bzw. das Tragen oder lizensierte Abbilden derer Siegel, soll zu einer schnellen und möglichst sicheren Qualitätsbewertung beitragen.

 

In vielen Märkten existieren mittlerweile Unmengen verschiedenster Gütekriterien sowie Siegel und Lizenzen, welche es für Einzelpersonen sowie oftmals auch für Fachleute nicht einfach macht, den Überblick zu behalten bzw. die einzelnen Siegel oder Lizenzen richtig einzustufen. Die im Seminar- und Coachingbereich bestehende Vielfalt an Dachverbänden sowie deren Möglichkeiten Siegel, Lizenzen oder Zertifizierungen zu verwenden, führt bei einigen Siegelfans oft zur impulsiven Siegeljagd, ohne sich selbst etwas tiefgründiger über die Sinnhaftigkeit konkreter Gütekriterien Gedanken zu machen. Qualitätsversprechen werden dabei outgesourct und in die Hände vermeintlicher Qualitätsexperten oder aber Kontroll- und Überwachungsinstanzen gelegt. Gezielt sinnvolle Qualität zu organisieren und sich nicht hinter den runden oder eckigen Schutzschildern verschiedenster (Dach-) Verbände zu verschanzen, ist jedoch das Ziel sowie das Credo unseres Institutes.

 

Dachverbände sowie Siegel- und Lizenzvergeber*innen, machen sich oftmals im Kontext der eigenen Marktsituation Gedanken über ihr Zertifizierungs- oder Lizenzangebot. Sicherlich liegt eine Schwierigkeit darin, dass ein Siegel- und Lizenzanbieter, um möglichst viele Siegel und Lizenzen verkaufen zu können, häufig  Qualitätsstandards beschreibt, die auch von möglichst vielen Mitgliedern erreicht werden können. (Dach-) Verbände leben und existieren schließlich von ihren Mitgliedern und sind unserer Meinung nach daher immer wieder im Rollenkonflikt zwischen Erhebung und Einhaltung von Standards auf der einen Seite und dienstleitungsorientierter Mitgliedergewinnung auf der anderen Seite. So sind dieHürden für Mitglieder oft flach und angenehm gestaltet.

 

Qualitätssiegel und Lizenzen sind somit für die Sicherstellung einer durchschnittlichen Qualität sinnvoll, jedoch weniger für gehobene, besondere oder überdurchschnittliche Qualität. Möchten Sie als Kunde tatsächlich eine besonders gute, gesicherte und nachhaltige Qualität erkennen, können Siegel, Lizenzen und Qualifizierungen Ihnen im Seminar- und Coachingmarkt eben nur bedingt helfen.

 

 

Siegel beim Institut für Angewandte Kommunikationspsychologie, Systemische Beratung und NLP

Aufgrund der oben beschriebenen Prpblematik, möchten wir, als Institut für Angewandte Kommunikationspsychologie, Systemische Beratung und NLP, Ihnen im Folgenden unsere hohen Qualitätsstandard abbilden und damit für Klarheit, Transparenz sowie ein faires und für unsere Kunden noch nachvollziehbareres Preis-Leistungs-Niveau sorgen.

 

Unsere institutseigenen, besonderen Qualitätsstandards können unsere Kunden daher hier offen und transparent einsehen. Damit haben wir ein auf unsere gehobenen Angebote ausgerichtetes IK-Qualitätssiegel konzipiert, welches exakt die gehobenen Qualitätsstandards unserer Dienstleitungen abbildet sowie garantiert.

 

Da wir immer wieder die Erfahrung machen, dass einige unserer Kunden trotz der oben beschriebenen Schwierigkeiten bezüglich der Zertifizierungen, dennoch Wert auf diese legen, möchte wir auf diese grundsätzlichen Qualitätsstandards nicht verzichten und bieten unseren Kunden daher zusätzlich zur externen Qualitätssicherung auch die interne Qualitätssicherung von besonders hohen Qualitätsstandards an. Wir setzen in unserem Qualitätsverständnis in hohem Maße auf Kundenzufriedenheit, langfristige Zusammenarbeiten sowie Offenheit und gemeinsame Abstimmung in der Gestaltung all unserer Angebote (siehe unser Leitbild). Anstatt Energie, Zeit und Geld in oftmals kostenintensive Fremdlizenzierungen zu investieren, investieren wir Energie, Zeit, Geld gezielt in die Umsetzung und Verwirklichung unser institutseigenen Qualitätsansprüche, Qualitätsverbesserungen, Angebote und erzeugen dadurch unser kontinuierliches Know-how von dem Sie profitieren.

 

 

Unsere IK-Siegel garantieren Ihnen:

 

im Bereich: Seminare & Trainings

  • akademischer Abschluss der Seminarleitung
  • Abschluss einer Trainerausbildung bzw. Ausbildung, die zum Training in Gruppen qualifiziert (insgesamt mindestens 400 Stunden Ausbildung)
  • Mindestens 15 Tage Fortbildung der Trainer*innen pro Jahr
  • aussagekräftiges Seminarmaterial: Seminarunterlagen und/oder Präsentation

 

im Bereich: Ausbildungen - z.B. Coaching-, NLP- oder Kommunikationstrainerausbildungen

  • Mindestens 1 Hochschulabschluss in Geisteswissenschaften und/oder Wirtschaftswissenschaften des Lehrtrainers
  • Abschluss einer Coachingausbildung sowie mindestens zwei weiteren Ausbildungen (insgesamt mindestens jedoch 400 Stunden Ausbildung)
  • Mindestens eine therapeutische Zusatzausbildung (mindestens 900 Stunden Ausbildung)
  • Mindestens 5.000 Stunden Erfahrung in Beratungskontexten
  • Mindestes 15 Jahre Erfahrung im Coaching- oder Beratungsbereich
  • Mindestens 15 Tage Fortbildung der Trainer*innen pro Jahr
  • Mitglied in einer festen professionellen Reflexionsgruppe, datenschutzkonforme Intervisions- oder Supervisionsgruppe mit Kollegen*innen

 

im Bereich: Beratungs/ Coaching

  • Mindestens 1 akademischer Abschluss in Geisteswissenschaften und/oder Wirtschaftswissenschaften des Beraters/ Coaches
  • Abschluss einer Coachingausbildung sowie mindestens zwei weiteren Ausbildungen (insgesamt mindestens jedoch 400 Stunden Ausbildung)
  • Mindestens eine therapeutische Zusatzausbildung (mindestens 900 Stunden Ausbildung)
  • Mindestens 5.000 Stunden Erfahrung in Beratungskontexten
  • Mindestes 15 Jahre Erfahrung im Coaching- oder Beratungsbereich
  • Mindestens 15 Tage Fortbildung der Trainer*innen pro Jahr
  • Mitglied in einer festen professionellen Reflexionsgruppe, datenschutzkonforme Intervisions- oder Supervisionsgruppe mit Kollegen*innen

 

 im Bereich: Unternehmensberatung & Organisationsentwicklung

  • Mindestens 1 akademischer Abschluss in Geisteswissenschaften und/oder Wirtschaftswissenschaften des Beraters/ Coaches
  • Abschluss einer Coachingausbildung sowie mindestens zwei weiteren Ausbildungen (insgesamt mindestens jedoch 400 Stunden Ausbildung)
  • Mindestens 5.000 Stunden Erfahrung in Beratungskontexten
  • Mindestes 15 Jahre Erfahrung im Coaching- oder Beratungsbereich
  • Mindestens 15 Tage Fortbildung der Trainer*innen pro Jahr
  • Mitglied in einer festen professionellen Reflexionsgruppe, datenschutzkonforme Intervisions- oder Supervisionsgruppe mit Kollegen*innen

 

im Bereich Teamentwicklung/ Teamcoaching

  • akademischer Abschluss der Seminarleitung
  • Abschluss einer Trainerausbildung bzw. Ausbildungen, die zum Training in Gruppen qualifiziern (insgesamt mindestens 400 Stunden Ausbildung)
  • Mindesenst eine wissenschaftstheoretische Ausarbeitung zu Ansätzen in der Teamentwicklung (mindesten 50 Seiten – ohne Methodensammlungen)
  • Mindestens 15 Tage Fortbildung der Trainer*innen pro Jahr

 

IK-Zertifizierung für externe Personen und Einrichtungen:

Sie möchten sich bei uns und nach unseren besonders hohen Qualitätsstandards IK-zertifizieren lassen oder sich prinzipiell mit dem Thema Qualität (Qualitätssicherung, Qualitätsentwicklung und Qualitätsstandards) auseinander setzen? Dann kontaktieren Sie uns und wir beraten Sie gern zu Qualitätsfragen oder zu den Möglichkeiten einer IK-Zertifizierung durch unser Institut.

 

Grundsätzlich zertifizieren wir Personen. Eine IK-Zertifizierung ist jedoch auch über einen Beitritt zu unserem IK-Verband möglich. In den IK-Verband nehmen wir kooperierende Partner oder Schulungseinrichtungen auf, die den hohen Standards unserer IK-Zertifizierungen gerecht werden. IK-Zertifizierungen beziehen sich grundsätzlich auf Institutionen, die sich auf Gestaltung von Veränderungsprozessen in Systemen (z.B. Menschen, Familien, Team, Unternehmen oder Gemeinwesen) spezialisiert haben.